6 Fehler bei der Erstellung von B2C-Newslettern

6 Fehler bei der Erstellung von B2C-Newslettern

Sie möchten Ihre Conversionrate steigern? Dann sollten Sie diese 6 Sünden bei der Erstellung von Newslettern vermeiden.

  • Sünde 1: Keine Individualisierung

Beginnen Sie die Anrede mit Hallo Frau Meier. Nahezu jede Firma verfügt über diese Informationen, also setzen Sie sie ein.

  • Sünde 2: Falsche Zielgruppe

Nutzen Sie ihr vertieftes Wissen. Ein Kunde interessiert sich vermehrt für Outdoor-Sport, aber nicht für Fahrräder? Dann bieten Sie Ihm im Newsletter auch nur die entsprechenden Themen an.

  • Sünde 3: Versandzeitpunkt/-zyklus

Mitten in der Urlaubszeit – wenn Baggersee und Park rufen – interessieren sich Ihre Abonnenten nicht für die neuesten Deko-Artikel fürs heimische Badezimmer. Achten Sie also auf die Gewohnheiten der User und bringen Sie diese in Relation zum Thema.

  • Sünde 4: Leserunfreundlicher Aufbau

Gerade am Handy muss die Botschaft schnell und übersichtlich dargebracht werden. Kurze Sätze, prägnante Aussagen, Buttons und schnell einsehbare Kontaktmöglichkeiten sind essentiell!

  • Sünde 5: Technisch fehlerhaft

Setzen Sie auf eine spezielle Newsletter-Software, statt mit dem eigenen Account 986 Mails zu versenden – dann werden Sie auch nicht als Spammer gelistet. Enorm wichtig ist auch die Ausgabe Ihres Newsletters für mobile Endgeräte.

  • Sünde 6: Monolog

Sie wollen einen Dialog mit dem Kunden starten? Dann geben Sie ihm auch die Chance, sich bei Ihnen zu melden. Kontaktadressen sind ein Muss! Unsere Empfehlung: Buttons mit Call-to-Action Elementen.

Mit diesen Tipps wünschen wir Ihnen viel Spaß bei der Steigerung Ihrer Conversions.

2 Kommentare

2 Kommentare zu “6 Fehler bei der Erstellung von B2C-Newslettern”

Schreiben Sie einen Kommentar