Bekenntnisse einer Neu-Macherin

Bekenntnisse einer Neu-Macherin

Die Koffer, Kisten und Kartons sind ausgepackt, die Abschiedstränen getrocknet, nun bin ich hier. In Fürth. “Ausgerechnet Fürth!”, hab ich in den letzten Wochen schon ein paar Mal gehört. So richtig kann ich die ganze Aufregung um die Stadt nicht nachvollziehen. Das, was ich bisher kennengelernt habe, war das ganze Gegenteil von schlimm. Gemütliche Biergärten wie den Blauen Affen. Die Sonne genießen im Stadtpark. Gute Livemusik beim Fürth-Festival. Urige Kneipen wie das Pfeifndurla in der Gustavstraße.

Das einzige, was in Fürth wirklich fehlt, ist ein gescheiter Fluss. Eine gute Freundin meinte mal, eine Stadt ohne Fluss ist keine richtige Stadt. Sie hat da recht. Bisher gab es nichts entspannenderes als mit einem Bierchen in der Hand am Main zu sitzen und die Sonne hinter den Weinbergen untergehen zu sehen.

In Fürth fehlen auch meine Freunde. Es ist ziemlich einfach, den alten Job und die Wohnung zu kündigen, das ganze Leben in Kisten zu packen, die Kisten in einen Sprinter zu quetschen und das ganze dann an einen anderen Ort zu fahren. Aber es ist gar nicht so einfach, die Bezugsmenschen hinter sich zu lassen und dann erst mal allein in der neuen Stadt anzufangen. Zweifel hatte ich am Anfang schon. Und Heimweh. Aber ich bin da genau an die richtige Agentur geraten. Bei machen.de ist der Name einfach Programm. Einfach mal machen und dann schauen, was als nächstes gemacht wird.

Und was mach ich jetzt hier?
Mich an die Stadt gewöhnen.
Mich jedesmal freuen, wenn jemand “Allmächd” sagt – ich hab dieses Wort im alltäglichen Sprachgebrauch immer für ein Gerücht gehalten, aber die sagen das hier echt. Allmächd!
Wieder gutes Bier trinken, nachdem Unterfranken hauptsächlich mit gutem Wein gepunktet hat.
Akzeptieren, dass ein Kanal auch so eine Art Fluss ist.
Die Namen der Spieler von Greuther Fürth auswendig lernen. Man wird echt komisch angeschaut, wenn man niemanden von denen kennt.
Und vor allem Machen. Kreatives machen. Blödsinn machen. Einfach einen Neuanfang machen.

Und falls jemand Tipps hat, was ich noch so alles in Fürth erleben, sehen oder mitmachen soll, einfach mal bekannt machen: ich bin die Käthe. Neu-Fürtherin. Neu-Macherin.

 

 

 

8 Kommentare

8 Kommentare zu “Bekenntnisse einer Neu-Macherin”

  1. Wilfried Weisenberger

    Liebe Neu-Macherin,
    es ist ein Skandal! Fürth hat keinen Fluss? Im Gegenteil Fürth hat sogar zwei Flüsse. Die Rednitz und die Pegnitz, die in Fürth zur Regnitz werden. Das ist doch nicht schlecht, oder! Bis vor wenigen Jahren hätten wir auch noch den Bierfluss (Pipeline) gehabt, der von der alten Humbser-Brauerei in der Schwabacher Straße zum neuen Tucher-Gelände (dort, wo Sie öfter essen) unterirdisch brauste, ist aber leider trocken gelegt. Was aber dem Bierfluss in den Kneipen in Fürth, wie Sie schon festgestellt haben, keinen Abbruch tut.

    Man sieht, es gilt nicht nur die Früher Spielernamen zu lernen, sondern einen Besuch zu machen z.B. entlang der Uferpromenade (ganz toll) oder entlang des Frogsteges (auch sehr schön) dann haben Sie beide Flüsse in Fürth von deren schönsten Seite kennengelernt. Viel Spaß.

    Antworten
  2. Mallorca Manni

    Käthe, check mal das Kulturforum Schlachthof. Direkt am Fluss sitzen, Schweinsbraten essen – Allmächt, schee! Und wenn die Welle kommt, also die Surfwelle Wöhrdersee (Googel das mal) dann Rockt das bis nach Ferdd! Also, Willkommen, und Grüße von Downunder.

    Antworten
  3. Wiebke

    Hallo Käthe, willkommen in Fürth!
    Du hast ja schon ganz tolle Sachen herausgefunden über Fürth! Natürlich darfst Du auch nicht die Kofferfabrik vergessen. Ein bissl punkig, super leckere Burger (immer Donnerstags), ein netter Biergarten und ein Billardtisch, falls das Date zu langweilig wird. Natürlich darfst du nicht den “Strand” vergessen, unten am Pegnitzgrund auf Höhe der Jakobinenstraße. Von wegen KANAL! Und wenn Du nähen lernen möchtest, empfehle ich Dir das “Nähcafe” in der Nähe der Gustavstraße. So, das waren meine Geheimtips. Viel Spaß hier!

    Antworten
  4. Michael Lawendel

    Hallo Neu-Macherin bzw. Neu-Fürtherin,

    erstmal wilkommen in der Weltstadt mit Herz und wilkommen im Complex, der coolsten Arbeitsumgebung die ich kenne.
    Wie ich lese sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, bis auf unsere beiden Flüsse *gg*, schon erkundet. Es sollte auch mal ein Ausflug ans Rathaus zu unserer überregional bekannten Kunstinstallation “Aufstieg” von Thor van Horn gemacht werden, die ist noch bis zum 18. September zu besichtigen. Für das Abendprogramm oder mal ne kurze Kaffeepause ist man in der Gustavstrasse perfekt aufgehoben. Herrlich sind auch der Fürther Stadtüppark der eigentlich von erlangen bis Nürnberg reicht oder auch der Südstadtpark. Die Sache mit den Freunden wird sich hier auch recht schnell geben denk ich. In diesem Sinne, viel Spass in “Fädd”

    Gruß aus der Nachbarschaft

    Antworten
  5. Michaela Partheimüller

    Hallo liebe Neu-Macherin,

    willkommen in der Weltstadt Fürth. Fürth ist einfach schee und Fürth hat viel zu bieten und Fürth hat vor allem Tradition und Geschichte. Hier ist der Pionier des Edelstahls Benno Strauß geboren. Genauso wie Gustav Schickedanz (Quelle), Ludwig Erhard (Wirtschaftswunder), Max Grundig, Jakob Wassermann etc. Wir haben eine lange Spielzeugfabrikanten Tradition in Fürth. Viele alltägliche Spielsachen, wie das Bobby Car kommen aus Fürth.
    Wir haben ein wunderschönes Stadttheater und wir haben die comödie Fürth. Wir haben eine der schönsten Saunalandschaften ever im Fürthermare. Es gibt auch für Weinexperten eine tolle Kneipe – die Schilderwache gleich beim Theater, da gibt es auch Julius Spital Wein aus Wzb. In Fürth gibt es einen traumhaften Stadtpark in dem die aller erste Landesgartenschau stattfand. Dort gibt es auch ein nettes Cafe. Und wir haben einen super Fluß, der eigentlich ein Kanal ist aber auf dem kann man bis nach Würzburg fahren (auch mit dem Fahrrad)oder in die andere Richtung via Donau ins schwarze Meer. Das alles bietet Fürth und das ist nur ein Bruchteil. Färdd wärd nett nur sondern Färdd is scho wos. Also alles erkunden. Am besten bei einer Stadtführung durch die Altstadt.
    Viele Grüße von der Vermieterin :-)

    Antworten
  6. Rita Modjesch

    Hallo Katharina, dös däff doch net woar sei, wos erziellst du denn ölles über dei neuä Hämet. Ich hou ümmer gedacht, du bist bei uns dähämm!!!
    Aber wir wissen ja,seit du in der Weltgeschichte herumziehst(von Oberfranken nach Unterfranken und jetzt in Mittelfranken)bist Du in der ganzen Welt zu Hause. Mach`bitte die Stadtführung mit uns, dann sehen wir auch was Neues außer Umzugskartons.
    Jedenfalls wünschen wir Dir ganz viel Spaß bei machen.de und in Fürth.
    Viele Grüße aus der Heimat( Nr.1)

    Antworten
  7. Jana Modjesch

    Hi Nichtchen,
    also die Idee mit der Stadtführung fände ich auch net schlecht.Und wenn´s danach ein lecker Bierchen und die fränkische Brotzeit am “Kanal” gibt …
    Da kannst du ja deine restliche bucklige und kreative Verwandschaft mal informieren.

    Also:
    MACH wos gscheids!
    MACH wos de Spaß macht.
    Und MACHS gut!

    Dein Tantchen

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar