E-Mail-Tracking erklärt: KPIs beim Newsletterversand

E-Mail-Tracking erklärt: KPIs beim Newsletterversand

Woher weiß ich, wie oft mein Newsletter geöffnet wurde? E-Mail-Tracking aus technischer Sicht für Nicht-Techniker verständlich zusammengefasst.

 

Messung der Öffnungsrate

Die Öffnungsrate gibt an, wie viele Ihrer Abonnenten den Newsletter geöffnet haben. Aber woher weiß das Mail-System das?

Zwischen dem Empfänger des Newsletters und dem Versender wird sozusagen eine Art Rückverbindung erstellt, indem ein sehr kleines und transparentes Bild in den Newsletter eingebaut wird. Öffnet der Empfänger nun den Newsletter, wird das Bild „aktiv“ und sendet die Informationen an den Versender zurück. So kann der Versender sehen wann und wer die E-Mail geöffnet hat und durch welches Medium der Newsletter geöffnet wurde. Jedoch funktioniert das nur, wenn auch alle Bilder des Newsletters geladen werden. Wenn der Newsletter z. B. als Spam identifiziert wird und die Bilder aus Sicherheitsgründen nicht geladen werden, bekommt auch der Versender keine Information darüber.

Nach unseren Erfahrungswerten ist eine Öffnungsrate zwischen 20% und 25% durchschnittlich und ab 25% aufwärts als gut zu beurteilen.

 

Messung der Klickrate

Die Messung der Klickrate gibt an, wie viele Empfänger auf mindestens einen Link, der im Newsletter integriert ist, geklickt haben. Außerdem kann auch erkannt werden, welche Links am häufigsten geklickt wurden. Dies hilft dem Versender zu erkennen, welches Thema seiner Zielgruppe am besten gefallen hat. Aber wie kann das gemessen werden? Jeder Link in einem Newsletter ist individuell, sodass er den spezifischen Themen zugeordnet werden kann.  Erfahrungsgemäß ist eine Klickrate zwischen 3% und 6% als durchschnittlich, ab 6% als gut zu bezeichnen.

 

Messung der Zustellrate

Diese Zahl gibt an, wie viele der Empfänger die E-Mail tatsächlich erhalten haben. Sie ergibt sich aus der Gesamtmenge der Empfänger minus derer, an welche nicht zugestellt werden konnte. Der Anteil der fehlgeschlagenen Zustellungen ergibt die Bouncerate. Diese Kennzahl sollte auf keinen Fall vernachlässigt werden, denn eine dauerhaft hohe Bouncerate kann dazu führen, dass ein Newsletter-Versender eher als Spam eingeordnet wird.

 

Messung von Geolocating

Über Geolocating kann ermittelt werden, an welchem Ort Öffnungen und Klicks stattgefunden haben. So kann unter anderem herausgefunden werden, in welchem Bundesland die meisten der Leser leben oder in welcher Stadt besonders viele Links angeklickt werden.

 

Messung von Conversion

Conversion sind Käufe oder Kontaktaufnahmen, die nach dem Öffnen eines Newsletters auf diesen zurückgeführt werden können. Auch dies kann anhand eines mitgesendeten Pixel im Newsletter nachverfolgt werden.

 

Mehr zum Thema E-Mail-Tracking

Sie wollen mehr über Newsletter-Marketing erfahren? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne!

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar