Facebook liefert ein schlechtes Beispiel für Werbung

Facebook liefert für mich ein wirklich schlechtes Beispiel, wie Werbung in sozialen Netzwerken eingesetzt werden kann. Während die Werbewelt noch rätselt, wie sie das Potenzial von sozialen Netzwerken nutzen kann, baut Facebook Bannerwerbung der übelsten Sorte ein.

facebook iq test1 Facebook liefert ein schlechtes Beispiel für Werbung

Es wird dem Nutzer suggeriert, dass er neue Nachrichten hat und dass er von einem Seiner Facebook-Freunde zu einem IQ-Test herausgefordert wird. So ist es mir gestern gegangen. Ich klicke mich durch den IQ-Test durch, wundere mich schon, wer meiner Freunde mich denn nun herausgefordert hat und stutze, als nach meiner Handy-Nummer gefragt wird. Darauf scrolle ich die Seite etwas herunter und erkenne, dass ich nur noch wenige Klicks von einem Klingelton-Abo für 4,99 EURO pro Woche entfernt bin.

Ich bin wirklich schwer enttäuscht von Facebook, dass sie so das Vertrauen Ihrer Kunden missbrauchen. So funktioniert Werbung auf keinen Fall !!!

Blog-Autor: Andreas Illig

2 Kommentare

2 Kommentare zu “Facebook liefert ein schlechtes Beispiel für Werbung”

  1. Elisa Foltyn

    Das verstößt gegen das Trennungsgebot von Werbung (Verbot der Vermischung von redaktionellem und werblichem Inhalt) Genauso wie in Zeitungen Werbung in Form von redaktionellen Beiträgen mit “Anzeige” klar ersichtlich gekennzeichnet werden muss gilt dieses Gesetz natürlich auch für den online-Bereich. Doch wo kein Kläger – da kein Richter.

    Antworten
  2. Andreas

    das sehe ich ähnlich. Natürlich habe ich keine Lust Facebook zu verklagen, es ist aber ein Vertrauensbruch. Man sollte sich lieber an das Motto von Google halten “Don´t evil” (ob Google sich selber immer daran hält, müsste man woanders diskutieren). Google schiebt mir auch keine ungewollte Werbung unter, in Form zum Beispiel einer Email, sondern trennt klar zwischen Inhalt und Werbung. Zum anderen ist die Werbung oft so passend, dass sie mich nicht stört, sondern eher immer wieder interessiert.
    Ein Klingelton-Abo aber als IQ-Test zu verkaufen ist schon sehr grenzwertig.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar