FACEBOOK TRANSPORTIERT GEFÜHLE

FACEBOOK TRANSPORTIERT GEFÜHLE

Bei Festivals und Großveranstaltungen ist es deutlich spürbar: Gute Laune steckt an! Ein Experiment beweist nun, dass dieser Effekt auch virtuell auftritt.

Das Experiment:

Eine Woche haben Forscher der Universitäten San Francisco und Ithaca unter der Führung des Netzwissenschaftlers Adam Kramer in Kooperation mit Facebook den Newsfeed von rund 690.000 englischsprachigen Mitgliedern erforscht. Bei einem Teil der Probanden wurde die Zahl der Beiträge mit positiven Gefühlsäußerungen verringert. Bei den anderen die mit Negativen.

Hierzu nutzte Facebook den Algorithmus, mit dem der tägliche Strom ohnehin gelenkt wird. Denn nicht alle Posts der Freunde und gelikten Seiten werden jedem Nutzer im Stream angezeigt. Die Infos auf der Chronik eines einzelnen sind aber immer zu sehen (sofern die Einstellung dies ermöglicht). Bei 310.000 Probanden wurde der Newsfeed geändert, die weiteren Nutzer dienten als Kontrollgruppe.

Das Ergebnis:

Mitglieder, welche mehr positive Gefühlsäußerungen zu sehen bekamen, äußerten sich selbst positiver. Bei den Mitgliedern mit negativen Beiträgen, war es genau andersherum. Dennoch trat der Effekt nur bei 3% der Probanden auf. Hochgerechnet auf die komplette Anzahl der Facebook User ist es jedoch eine beachtliche Zahl.

Nutzen Sie positive Impulse!

  • Binden Sie Videos und Fotos in Ihre Redaktionspläne mit ein, denn hier lassen sich Emotionen wie Freude oder Trauer am besten übermitteln.
  • Reine Textbotschaften finden auf Facebook keine Anerkennung.
  • Lassen Sie Ihre Fans mitreden. Kommunikation ist das A und O auf Facebook. Eine reine Push-Strategie wird keine Emotionen auslösen und die Fans eher verschrecken.
  • Verwenden Sie abwechslungsreiche Bilder und Videos. Immer gleichartige Bilder führen nicht zum gewünschten Erfolg.
  • Ihre Bilder sollten Persönlichkeit und Echtheit ausstrahlen. Bei erworbenen Fotos muss beachtet werden, dass sie nicht gekauft aussehen.
  • Achten Sie auch auf eine emotionale Schreibweise und verwenden Sie den „Call to Action“, um den gedanklichen Prozess des Kunden anzustoßen.

Wenn Sie Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer emotionalen Online-Marketing-Strategie wünschen, hilft IhnenFranziska Bauer.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar