Karten selber machen – Crowdsourcing Teil 2

Nachdem ich schon an dieser Stelle auf das Projekt Openstreetmap hingewiesen habe, möchte ich hier das Thema ergänzen. Inzwischen hat Google das Potenzial von Crowdsourcing-Ansätzen erkannt und möchte mit seinem Projekt Google Map Maker die Lücken in seinen Karten schließen. User können selber Inhalte in Karten einpflegen, hierzu gehören Sehenswürdigkeiten, Straßen und Flächen.

Leider sind für Europäer die Länder, in denen Karten erstellt werden können, noch nicht so attraktiv. Das nächstliegende Land ist Zypern. Weitere Länder sind u.a. die Bahamas, Barbados, Jamaika usw. Vielleicht kann man ja den nächsten Urlaub hierfür nutzen.

Man kann gespannt sein, wie dieses Projekt weiter geht und wann Google eine kritische Masse an User generated Content besitzt. Auch die Qualität der Informationen wird entscheidend sein. Hoffen wir darauf, dass es auch bald für Deutschland möglich sein wird, Karten selber herzustellen.

Die Reaktion von Openstreetmap lässt nicht lange auf sich warten. Zu Recht wird darauf hingewiesen, dass bei Google die User alle Rechte an Google abtreten, bei Openstreetmap dagegen jeder die Daten nutzen kann.

Trotzdem kann die Marktmacht von Google hier einiges bewegen.

Autor: Andreas Illig

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar