Kathrin Hausel - Kunst, die anzieht

Kathrin Hausel – Kunst, die anzieht

Über Kunst kann man bekanntlich streiten. Wir bieten rund um die machbar ein weiteres Mal kontroversen Diskussionen und anregenden Gesprächen einen Raum zur Entfaltung. Nach den Werken von Walburga Popp zieren nun großflächige Leinwände gestaltet von Kathrin Hausel die Macherwerkstatt. Wie auch unsere Designmädels arbeitet Frau Hausel mit der Verflechtung von Schrift und Bild – nur eben anders. Mit erfrischend realistischen Abbildungen fesselt sie die Betrachter.

Im Bann des Interpretationsraumes
Kathrin Hausel erreicht diese intensive Wirkung durch den scheinbaren Verzicht. Bei einigen der Portraits wird die Augen- und Gesichtspartie durch weitere Elemente überlagert. Mysteriös, geheimnisvoll und magisch wirken die Personen dadurch. Sie geben Rätsel auf. Ein Geheimnis sei jedoch an dieser Stelle gelüftet: Kathrin Hausel legt auch die später partiell oder gänzlich übermalten Gesichter zunächst grob an und verhüllt die eigentliche Situation dann ganz bewusst mit einem „Schleier“, der Platz für Spekulationen und Eigeninterpretationen bietet. Ihr Ziel ist es, die Gedankenwelt, die Kommunikation anzuregen und mit ihren Bildern einen Denk-Prozess anzustoßen.

Networking zum Herz-eigen
Aufmerksam auf Kathrin Hausel wurde unser Agenturchef Michael Leibrecht durch eine Ausstellung im Stadttheater und eine Veranstaltung bei den Wirtschaftsjunioren Fürth im „Kulturort Badstraße“. Die Vermieterin im complex und Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Michaela Partheimüller lobt die „Synergien zwischen Kultur und Wirtschaft“.

Kommen Sie doch vorbei und diskutieren Sie mit uns bei einem entspannten Espresso. Steigen Sie mit uns in das Frage-Antwort-Spiel ein, dass unsere derzeitigen Leinwandgäste eröffnen? Wir freuen uns auf Sie.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar