Mit der neuen Führungskraft zum unternehmerischen Erfolg

Die Öffentlichkeit in Deutschland scheint nur noch eine Facette des Arbeitsmarktes zu kennen: den der permanent steigenden Arbeitslosenzahlen. Die monatlich durch die Agentur für Arbeit veröffentlichten Zahlen sprechen zwar eine deutliche Sprache. Die ganze Wahrheit sagen sie allerdings nicht. Denn auf der anderen Seite steigt die Nachfrage nach qualifizierten Fach- und Führungskräften in Industrie, Wirtschaft und Verwaltungen weiter an. Die optimale Besetzung von Top-Positionen hat sich zu einem der entscheidenden Erfolgsfaktoren für die Unternehmen entwickelt. Nicht selten hängt die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von den richtigen oder falschen Personalentscheidungen ab.

Bei der Suche nach den qualifiziertesten Bewerbern nehmen viele Unternehmen die Unterstützung von Personalberatern in Anspruch. Die externen Spezialisten sondieren den Kandidatenmarkt, prüfen potenzielle Bewerbern auf ihre Eignung und präsentieren einen kleineren Kreis von Kandidaten abschließend ihren Auftraggebern. Nach der Studie „Personalberatung in Deutschland 2004“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. ließen sich mit einem Anteil von rund 40 Prozent die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes bei der Suche nach neuen Mitarbeitern von externen Personalexperten unterstützen.

Mit einem Anteil von 15 Prozent und 9 Prozent sind die IT- bzw. die Finanzdienstleistungsbranche weitere starke Nachfrager. Aber auch unternehmensnahe Dienstleister, wie Wirtschaftsprüfer, Unternehmensberater oder Rechtsanwälte besetzen wichtige Positionen in ihren Unternehmen mit Hilfe von Personalberatern. Die wichtigsten Gründe hierfür: Das suchende Unternehmen …

  • verfügt selber über keinen ausreichenden Marktüberblick
  • hat keine qualifizierten Mitarbeiter für den Such- und Auswahlprozess
  • muss eine vakante Position sehr schnell besetzen
  • möchte durch die Besetzung wichtiger strategischer Positionen den Wettbewerbern keine Signale geben
    (z.B. bei Einstellungen in der Forschung & Entwicklung oder im Vertrieb) und agiert daher im Hintergrund
  • möchte wichtige Personalbesetzungen von einem Personalprofi mit neutralem Blick absichern

Das Kerngeschäft der Personalberater umfasst in der Regel die Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Daneben werden auch ergänzende oder erweiternde Dienstleistungen angeboten. Dazu gehören beispielsweise Coaching oder Vergütungsberatung. Eine größere Bedeutung haben zwischenzeitlich die sogenannten Management Audits oder Management Appraisals gewonnen. Hierbei werden die Entwicklungs- und Karrierepotenziale potenziale von Mitarbeitern untersucht. Dies beinhaltet eine Überprüfung, ob die Fach- und Führungskräfte die ihnen gestellten Anforderungen erfüllen.

Was aber sind die Voraussetzungen, damit professionell arbeitende Personalberater ihre Kernaufgabe, den richtigen Mitarbeiter an die richtige Arbeitsstelle zu bringen, zufriedenstellend erfüllen können? Die qualifizierte Ausführung eines Suchauftrages lässt sich in fünf größere Arbeitsschritte unterteilen:

1. Zu Beginn des Beratungsprojektes analysiert der Personalberater die Unternehmensstruktur des suchenden Unternehmens und die Besonderheiten der zu besetzenden Position. Es entsteht so ein fundiertes Bild, worin die persönlichen sowie fachlichen Anforderungen an die potenziellen Kandidaten bestehen. Je besser die Beschreibung ausfällt, je genauer kann das Suchraster definiert werden.

2. Anschließend wird der Personalberater aufgrund der Positionsanalyse und seiner Marktkenntnisse eine erfolgversprechende Suchstrategie erarbeiten und diese dem Klienten empfehlen. Drei Suchmethoden haben sich bei der Vorgehensweise etabliert: Die anzeigengestützte Suche, die Direktansprache von Kandidaten und die online-gestützte Suche im Internet. Häufig führt eine sinnvolle Kombination von passenden Ansprachemethoden zum Ziel.

3. Nach einer Vorauswahl folgen persönliche Interviews mit den Kandidaten aus dem engeren Kandidatenkreis. Je nach Notwendigkeit oder auf Wunsch des Auftraggebers setzt der Personalberater standardisierte psychologische Auswahl- und Testverfahren ein. Die Ergebnisse der Interviews und der zusätzlichen Beurteilungsverfahren – wie zum Beispiel Assessment-Center – werden in einer abschließenden schriftlichen Beurteilung der Kandidaten zusammengefasst.

4. Referenzen über wichtige berufliche Stationen der Kandidaten runden das Bild ab. In der Regel werden dem Auftraggeber nun drei bis vier aus Sicht des Beraters besonders geeignete Kandidaten präsentiert. Je nach Projektabsprache unterstützt das Beratungsunternehmen die Klienten beim internen Auswahlprozess bis zur Entscheidung und bei der Gestaltung des Vergütungsrahmens.

5. Auch nach der Besetzung der Stelle geht die Betreuung weiter. Der neue Mitarbeiter wird bei der Integration des neuen Mitarbeiters unterstützt. Bei aufkommenden Problemen gibt der Berater praktische Hilfestellung.

Seriöse Personalberater arbeiten bei der Besetzung von Führungspositionen immer auf der Basis eines verbindlichen Budgets, aus dem die Auftraggeber einen exakten Überblick über die zu erwartenden Honorar- und Sachkosten erhalten.

Honorarregelungen auf überwiegender Erfolgsbasis lehnen sie ab. Diese Qualitätsstandards sehen beispielsweise die Berufsgrundsätze des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU und dessen Fachverband Personalberatung vor. Im besonders sensiblen Bereich der Personalrekrutierung spielen die Berücksichtigung und Zusicherung berufsethischer Verhaltensregeln, wie Vertraulichkeit, Neutralität und Diskretion eine hervorgehobene Rolle. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von Klienten und Personalberatern begründet daher immer den erfolgreichen Abschluss eines Projektes.

Recherchiert durch AeraTeam Michael U. Rohrbach Unternehmens- und Personalberatung BDU
Verfasser: Klaus Reiners, Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., Bonn

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar