Responsive? Mobile? Was tun?

Responsive? Mobile? Was tun?

Wenn Programmierer und Konzepter fragen: „Ja, wollen Sie die Seite mobile oder responsive?“, kann schon einmal die ein oder andere Rückfrage kommen: Wo liegen die Vorteile von welcher Art der Websitedarstellung und Programmierung? Was ist in welcher Zeit umsetzbar? Und braucht es das wirklich?
Allem vorweg, es gibt keine ultimative Antwort auf die Frage: Was soll ich tun, mobile oder responsive? Alles hängt immer vom Ziel der Website und dem Nutzerverhalten ab.

Aber erst einmal klären wir die wichtigsten Fakten rund um mobile und responsive Webseiten.

Starten wir mit der Unterscheidung mobile – responsive:
Generell geht es aus Nutzersicht nur um die Art und Weise, wie eine Website am Desktop, Handy oder Tablet ausgegeben wird. Sind auf allen Geräten Inhalte wie Optik relativ deckungsgleich, liegt aller Wahrscheinlichkeit nach eine responsive Seite vor. Unterscheiden sich die Menüpunkte, Inhalte und auch die Optik stark zwischen der Smartphone- und Desktopansicht, haben wir es mit einer gesonderten mobilen Version zu tun.

Was ist responsive

Die Website-Darstellung passt sich den Geräten an. Sprich die Inhalte werden  skaliert und somit an das Ausgabegerät gepasst.

Was ist mobile

Die Darstellung ist spezifisch für das Gerät angepasst. Eventuell gibt es auch für Smartphones gekürzte Inhalte.

Der Unterschied: Responsive skaliert. Bei mobile werden Inhalte individuell ans Gerät angepasst.


MACH Responsive Bild1 Responsive? Mobile? Was tun?

Technik bei responsive

Die Seite wird komplett an das Ausgabegerät gesendet und der verwendete Browser entscheidet über die Größe und Darstellung der Ausgabe.

Vor- und Nachteile von responsive Webseiten

  • Es muss lediglich ein Template erstellt werden, das sich an alle Geräte anpasst.
  • In der Regel entstehen Kosten- und Zeitersparnisse im Vergleich zu mobilen Versionen.
  • Inhalte müssen nur einmal gepflegt werden.
  • Kann Probleme in der Darstellung bedeuten
  • Inhaltselemente können optional ausgespielt werden. Zum Beispiel entscheidet die Größe des Ausgabegerätes darüber, wie eine Navigation ausgegeben werden kann. Als gewohnte Leiste oder als Button.

Technik bei mobile

Der Server erkennt, mit welchem Gerät auf die Inhalte zugegriffen werden soll und lädt die speziell für dieses Gerät erstellte Version.

Vor- und Nachteile von mobilen Webseiten

  • Inhalte werden auf den Geräten schneller geladen – Performanz.
  • Für die Programmierung entsteht eine hohe Flexibilität: Bei nachträglichen Änderungen muss der Programmierer lediglich die betreffende Version ändern und prüfen.
  • Im Optimalfall werden die Inhalte passend für die Endgeräte erstellt. Z.B. wird für ein Smartphone wesentlich kompakter formuliert.
  • Für jedes Gerät muss ein gesondertes Webdesign erstellt werden (Handy-, Tablet-, Desktop-Ansicht). Hierdurch entstehen viele Abspracheschleifen und somit Kosten.

Der Weg zur Seite

Nachgesagt wird den mobilen Seiten ein sehr gutes Nutzererlebnis. Dies erklärt sich aus der Herangehensweise bei der Erstellung:

Klassisch werden responsive Websites im Trichter entworfen. Gestartet wird bei der Erstellung der Desktop-Ansicht dann gibt es noch etwas Feintuning für die Ansichten auf Tablets und Handys aller Art.

Bei der Erstellung im Bereich mobile geht es vom Kleinsten zum Größten. Geplant werden erst die Inhalte und Bausteine auf dem Smartphone, dann geht es Pixel um Pixel hinauf bis zu den Desktop-Varianten. Bei diesem Weg wächst die benötigte Menüstruktur immer weiter an. Wird am Handy lediglich der Kontakt sowie die Leistungen eines Unternehmens dargestellt, kommen am Tablet bereits die individuellen Ansprechpartner sowie ein „Über uns“ hinzu und so weiter.

MACH Responsive Bild2 Responsive? Mobile? Was tun?

Fazit responsive und mobile

Wenn Sie planen, eine neue Website zu erstellen oder eine bestehende zu aktualisieren, klären Sie zunächst, mit welchem Ziel Sie die Seite nutzen möchten: lediglich zu Imagezwecken, um Anfragen zu generieren oder für den Abverkauf? Doch bei allen Zielen ist es wichtig zu definieren, wen wollen Sie erreichen? Und auf welche Art und Weise möchte dieser Jemand auf eine Information zugreifen? Wenn Sie sich selbst diese Fragen beantworten, ist die Auswahl zwischen responsive und mobile einfacher zu treffen.

Um eine kostengünstige mobile Lösung zu haben, genügt es oft eine responsive Seite aufzusetzen. Wenn Sie jedoch individuell auf die Nutzer eingehen möchten und einen erheblichen Mehrwert an mobilen Endgeräten bieten wollen, sollten Sie eine mobile Website planen.

Wir beraten Sie gerne.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar