WDF*IDF - Durch Texte bringen wir Ihre Website bei Google ganz nach vorne

WDF*IDF – Durch Texte bringen wir Ihre Website bei Google ganz nach vorne

Schon seit einiger Zeit proklamieren die SEO-Gurus im Nietzsche-Stil: Keyworddichte ist tot. Hoch lebe WDF*IDF. Doch was steckt genau hinter den Buchstaben, die als Zauberformel zur Google-Optimierung gefeiert werden? Nach dem Motto, der Fachmann erklärt‘s, nehmen wir uns heute der Thematik an.

Der Blick zurück – Keyworddichte

Wenn wir früher einen suchmaschinenoptimierten Text für Sie erstellten, achteten wir dabei akribisch auf die sogenannte Keyworddichte. Gemeint ist hiermit das Verhältnis von Termfrequenz zur Termzahl.

WDF 300x111 WDF*IDF   Durch Texte bringen wir Ihre Website bei Google ganz nach vorne

Die Termfrequenz gibt an, wie häufig das Keyword im gesamten Text vorkommt. Die Termzahl ergibt sich aus der Gesamtzahl der Worte im Text. Sprich die Keyworddichte beschreibt die Anzahl des Keywords im Vergleich zu den restlichen Worten im Text. Um von Google für besonders wertig eingestuft zu werden, galt es eine Keyworddichte von 3-5% für den Text einzuhalten. Doch das war einmal.

Das Jetzt und die Zukunft – WDF*IDF

Nun ist alles anders. Um im Google Ranking als relevanter Text bewertet zu werden, bedarf es nun weiterer Komponenten. Hier kommt das WDF*IDF ins Spiel, bei dem sich der ein oder andere im ersten Moment vermutlich WTF denkt. Aber wir brechen den Algorithmus, nach dem wir unsere Texte durchforsten und aufmöbeln, einmal ganz fix herunter:

Die Termgewichtung ergibt sich nun aus dem Produkt der Dokumenten spezifischen Termgewichtung und der Inversen Dokumentenhäufigkeit. Zugegeben es klingt kompliziert und wenn man die Formeln zur Errechnung der Faktoren WDF und IDF betrachtet, ist es – zugegeben – nicht einfach zu verstehen.

Der Vollständigkeit halber die Formeln:IDF WDF*IDF   Durch Texte bringen wir Ihre Website bei Google ganz nach vorne WIDF WDF*IDF   Durch Texte bringen wir Ihre Website bei Google ganz nach vorne

Denken Sie sich einfach: machen.de macht das für mich

Diese Berechnungen können Sie getrost uns überlassen. Entscheidend und für jeden verständlich und einleuchtend, sind Faktoren, die wir ganz ohne mathematische Tricks und Kniffe erklären können. Generell gilt, ein Text wird für die Publikation im Web erst dann wertig, wenn er bestimmte Kriterien erfüllt: Er sollte natürlich optisch gut aufbereitet und für den Nutzer schnell verständlich sein. Zudem sollte es in einem Text auch um das gehen, was Sie eingangs ankündigen. Der Rest kommt dann quasi von selbst. Denn im Zusammenhang werden Sie, wenn Sie Wert auf einen informativen Text legen, die nötigen umgebenden Worte fast wie von selbst verwenden. Beispielsweise kommt man in einem Artikel über den Druck von Visitenkarten gar nicht um entscheidende Begriffe wie Druckerei, Farbproof, Größe, Papierauswahl…. herum. Allein durch das Aufgreifen dieser Worte gestalten Sie Ihren Text als treffenden Inhalt Ihrer Homepage. Die Gewichtung der Terme in Ihren Ausführungen wird sich dann auch ergeben und grafisch wie ein linear abfallender Graph darstellbar sein.

Tabelle 300x168 WDF*IDF   Durch Texte bringen wir Ihre Website bei Google ganz nach vorne

Wenn Sie diese Grundregeln mit Ihrer Leidenschaft für die Sache kombinieren und auch nur Inhalte produzieren, von denen Sie sich freuen würden, wenn andere diese für Sie aufbereiten, dann können Sie davon ausgehen, dass auch die Suchmaschinen Ihrem Werk Beachtung schenken wird.

Fazit WDF*IDF

Für uns als Agentur gilt: Wir kümmern uns mit Hingabe darum, dass Ihre Texte nach den neuesten Standards verfasst und aufbereitet sind. Dies verstehen wir als Berufsethos und Aufgabe und ist für echte Macher selbstverständlich. Sollten Sie einen Text für das Internet verfassen und sind interessiert, was Sie besser machen können, dann freuen wir uns auch auf Rückfragen. Aber generell gilt: Produzieren Sie Content, den Sie für wichtig und relevant halten und bereiten Sie diesen übersichtlich mit vielen Informationen auf. Versuchen Sie nicht zwanghaft oft Ihr Keyword hinein zu quetschen. Wenn sich Ihr Text natürlich für den Menschen liest, dann auch für die Suchmaschine.

Alle Fragen zu WDF*IDF beantworte ich Ihnen gerne. Schreiben Sie einfach eine E-Mail.

 

Bildquelle: onpage.org

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar